Kinder klettern

Bewegung ist gesund, ganz klar – besonders an der frischen Luft! Aber es ist gar nicht immer so einfach, die lieben Kleinen davon zu überzeugen. Ich persönlich habe früher immer am liebsten draußen gespielt, aber sehe heute bei meinen eigenen Kindern: Sie zu einem spontanen Spaziergang zu animieren, ist gar nicht so einfach. Und auch auf eine Radtour oder eine Partie Badminton haben sie nicht immer Lust. Ganz schön oft muss ich mir anhören: „Mama, im Fernsehen läuft ein ganz tolles Programm“, oder „Es ist so kalt draußen, ich mag nicht“. Dabei sind wir eine insgesamt aktive Familie und die Kids haben feste Fernsehzeiten. Denn mir ist wichtig, dass meine Kinder ausreichend Bewegung haben, allein schon aus dem Grund, damit sie niemals ein Problem mit ihrem Gewicht haben werden.

Laut Informationen auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nimmt die Anzahl der Kinder, die Übergewicht haben, seit den 80er Jahren zu. Und: In Deutschland sind mittlerweile bereits 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren übergewichtig. (Quelle hier: http://www.bzga-kinderuebergewicht.de/adipo_allg/)

Als eine Ursache dafür nennt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter anderem wenig Bewegung. Klar, das kenne ich ja auch von zu Hause: Die Kids sind fasziniert von den vielen technischen Neuheiten, die es gibt. Im Prinzip könnten Smartphone, Computer und Fernseher heutzutage fast den ganzen Tag Unterhaltung bieten.

Im Sommer des vergangenen Jahres habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich meine Kinder zu mehr spielerischer Bewegung – am besten an der frischen Luft – animieren kann. In einer Zeitschrift las ich über den neuen Trendsport Bouldern. Bouldern ist das Klettern ohne Sicherung in Absprunghöhe an Kletterwänden. Für eine sanfte Landung sorgen dicke Matten, die zum Schutz ausgelegt werden.

Mir kam sofort die Idee, es mit meinen Kindern auszuprobieren! Denn Klettern, egal ob in der Halle oder im freien, schult Koordination und Beweglichkeit und macht nebenbei noch riesig viel Spaß. Und das Beste: Den Sport können wir gemeinsam als Familie durchführen, denn auch mein Mann und ich haben Freude daran!